Bewerbung Mina
#1
Name des Charakters = Mina

Charakterbild =
Spieler = Tiff
Alter = 190 Sonnen
Geschlecht = weiblich
Rasse = Hauptsächlich Elf, ein wenig Mensch
Beruf = Informationsbeschaffung


Aussehen
Wenn man sich festlegen müsste welcher Rasse der junge Frau zugehörig ist, wäre die Haarfarbe das erste was ins Auge sticht. Das silberhelle hüftlange Haar - meißt zu einem einfachen Pferdeschwanz zusammengebunden - zeugt deutlich davon, dass ein großer Anteil elfischen Blutes durch ihre Adern strömt.
Alles andere an ihr ist mehr oder minder gewöhnlich.
Mit 173 Fingerbreiten Körperhöhe könnte sie sowohl Mensch als auch Elfe sein, auch ihre Ohren sind weder wirklich spitz noch allzu menschlich rund. Die Figur der jungen Frau ist durchschnittlich. Die Hüften ein wenig zu schmal um einladend zu wirken, die Oberweite nicht besonders üppig, alles in allem sehr unauffällig, von den leuchtend smaragdgrünen Augen und den wirklich sehr zarten langen Fingern abgesehen.
Ihre Haut ist von Natur aus elfisch hell, da sie die Zeit hauptsächlich draußen verbringt jedoch relativ gebräunt.
 

Herkunft & Familie
Mina stammt aus einer wirklich großen Familie.
Das älteste bekannte noch lebende Familienmitglied ist ihr Urgroßvater, von dem ein Teil der Familie das silberhelle Haar und den ausgesprochenen Dickkopf geerbt hat.
Minas adlige Urgroßmutter lebt leider nicht mehr, ihre dunkelroten Haare und ihr edles Aussehen waren weit ins Land bekannt.
Da Minas Urgroßeltern Kinder einer tiefen Liebe, aber nicht einer -vor wem auch immer - geschlossenen Ehe (zumindest nicht miteinander) entsprungen sind, hat die Familie nicht das Recht einen Adelstitel zu tragen. Als Hausheiler der Adelsfamilie und Hebame derselben war Minas Großvater zumindest bei den Großeltern ständig gegenwärtig; ja sogar die Person, die die Kleinen als erstes in ihrem Leben zu sehen bekamen.
Dass der Heiler des Hauses auch der Stammvater der ganzen Sippe war stellte sich erst eine Ewigkeit später, nämlich kurz vor der Geburt von Minas Vater heraus.
Väterlicherseits finden sich hauptsächlich Waldelfen in ihrem Stammbaum, ihre Mutter jedoch ist ein Waldelfen- Mensch- Mischling.


Hintergrund & wichtige Punkte aus der Lebensgeschichte
Als zweites Kind in einer Schar von vierzehn Geschwistern und Halbgeschwistern war Mina vor allem immer eines gewesen: Sie „war da“.
Ihr halbes Leben lang drehte sich das Leben in der Vier-Generationen-Familie immer um „die Kleinen“. Und „die Kleinen“ gab es immer mehr als genug, denn nicht nur ihre Mutter, ihre Vater und die zweite Frau ihres Vaters waren sehr zeugungsfreudig, auch ihr Urgroßvater – der im selben Gebäude lebte – und seine Frau sahen ihre Lebensaufgabe in der Weitergabe der Familiengene.
So offen wie ihre Eltern mit ihrer Körperlichkeit umgingen, so suspekt war Mina dieses Verhalten. Auch ein Leben an Heim und Herd war für die junge Frau vollkommen inakzeptabel.
Sie rebellierte. Auf ihre Art. Statt der üblichen Kleider trug sie lieber lederne Hosen und grobes Leinen, trieb sich in den Wäldern herum und verbrachte die Nächte bei ihren geliebten Wölfen in den Stallungen.
Nicht mehr als logisch also, dass ihre Ausbildung die zum Jäger sein sollte.
Der Umgang mit Tieren war das, was schon der ganz kleinen Mina sehr lag. Hatte sie Streit mit der Familie - und das passierte bei dem immer neugierigen, aufmüpfigen und stets sprunghaften Wesen sehr oft - fand man sie immer irgendwo in den Stallungen, meißt bei den Wolfswelpen ihres Urgroßvaters.
So schien es logisch für sie eine Ausbildung zum Jäger zu beginnen. Anfangs lief es gut, sie verguckte sich sogar in ihren nur wenige Sonnen älteren Ausbilder.
Doch sowohl die Tatsache, dass man Tiere auch töten, aufbrechen und verwerten musste als auch die -für Mina ein Schicksalsschlag -, dass ihr Ausbilder plötzlich spurlos verschand brachten die junge Frau dazu, diese Ausbildung abzubrechen. Kein Ausbilder der dem ersten folgte schaffte es die Fußstapfen, die der Vorgänger hinterlassen hatte zu füllen. Für Mina Grund genug, diese Ausbildung abzubrechen und Monde damit zu verbringen ihrem Schwarm zu suchen. Erfolglos.
Nach ihrer Rückkehr zur Familie kam eine Wiederaufnahme der ersten Ausbildung für die junge Frau nicht in Frage. Niemand war in der Lage, die in Minas Herzem hinterlassenen Fußstapfen auszufüllen.
Ihr Urgroßvater war es der sie zu einer neuen Ausbildung animierte. Tiere und Natur. Was lag da für einen zweiten Versuch näher als die Ausbildung zum Druiden, auch wenn dies für eine Elfe sehr ungewöhnlich war.
Wieder war es ihr Urgroßvater, der einen Lehrer für sie fand, der ihre Begabungen - das instinktive Erspüren von magischen, heilenden oder einfach nur schmackhaften Pflanzen - erkannte und ihre Kenntnisse erweiterte. Kräuter ernten, Tränke brauen, Heilung und Ernährung - da schlug sie wirklich sehr nach ihrem Urgroßvater.
Nachdem sie die Grundlagen erlernt hatte bot ihr Druidenlehrer ihr etwas besonderes an: Ihn auf einer jahrzehntelangen Pilgerfahrt zu begleiten, in eine fremde Welt fern ab von jeglicher Zivilisation und ohne Kontakt zur Außenwelt. Und ohne Kontakt zu ihrer Familie.
Da es eben zur dieser Zeit einmal wieder Schwierigkeiten zuhause gab entschied sie sich gegen diese Möglichkeit und kehrte mit einer zweiten abgebrochenen Ausbildung nach Hause zurück.
In den folgenden Monden war Mina zufrieden damit daheim zu bleiben, die Tiere zu versorgen und sich in den umliegenden Wäldern herumzutreiben.
Ihre Familie drängte sie jedoch dazu, eine weitere Ausbildung zu beginnen:
Die Ausbildung ihrer bisher brach liegenden magischen Fähigkeiten. Nicht zuletzt aus dem Grunde bei einem spontanen Ausbruch niemandem zu schaden oder schlimmeres, zeigte sich ja bereits jetzt schon, dass ihre tollpatschigen Versuche in diese Richtung stets im blanken Chaos endeten.
Ihre Patentante und ihr Urgroßvater legten zusammen, um ihr eine Ausbildung in einer excellenten Schule zu ermöglichen. Es war ihr sogar möglich, die Wochenenden bei ihrer Familie zu bringen. Anfangs von den eisernen Regeln und der harten Disziplin der Schule abgeschreckt fand sie sich erstaunlich schnell in dieser Umgebung zurecht. Vielleicht waren Regeln und feste Grenzen doch nicht das schlimmste...?
Bis kurz vor den Abschlussprüfungen sah alles gut aus, doch dann geschah einmal mehr etwas einschneidendes: Ihr Vater ging in einem scharf umkämpften Kriegsgebiet verloren. Heimlich stahl Mina sich davon um ihn zu suchen und verschwand ebenso wie er.
Erst nach geraumer Zeit kehrten beide gemeinsam nach Hause zurück, beide sehr verändert und von den Vorkommnissen gezeichnet.

Wieder verging einige Zeit, bis Mina sich wieder gefangen hatte. Dieses Mal strebte sie selber eine Ausbildung an: Zur Freude ihrer Mutter die der Informationsbeschaffung und des Wandelns im Schatten. Von ihrer Mutter hatte sie auch die Gelenkigkeit, die Begabung zur Akrobatik und das instinktive Eintauchen in den Schatten geerbt. Diese war in einem früheren Leben einem - nun sagen wir - nicht wirklich gesetzestreuem Gewerbe nachgegangen, bei der ihr diese Begabungen von Vorteil waren.
Besonders ihr Großvater sah diese Ausbildung nicht gern, da sie viele Gefahren mit sich brachte.
Doch obwohl - oder vielleicht weil ein Teil ihrer Familie dagegen war - zog sie zum ersten Mal eine Ausbildung vollständig durch, bestand sogar mit Auszeichnung.

Nun, da ihre Geschwister aus dem Gröbsten raus waren war endlich der richtige Zeitpunkt gekommen um sich abzunabeln.
Eine Reise um die Welt sollte der Anfang ihres neuen Lebens sein, doch kam es völlig anders als sich Mina dies ausgemalt hatte.

Aufenthalt in Aron Noch unbekannt

Seine/Ihre Beschäftigung, gelernter/ausgeübter Beruf, weitere Fähigkeiten:

Ausbildung zum Jäger:
Nach einigen Monden aus persönlichen Gründen abgebrochen.

Ausbildung zum Druiden:
Nach der Grundausbildung aus familiären Gründen abgebrochen.
 
Ausbildung in den magischen Künsten:
Kurz vor den ersten Prüfungen aus familiären Gründen abgebrochen.

Ausbildung in der Kunst der Pflanzen- und Kräuterkunde:
Da Mina die Ausbildung „nebenbei“ durch ihren Großvater erhielt, hat sie hier tatsächlich einmal durchgehalten. Kein Wunder, überschnitten sich gerade diese Ausbildung doch mit all den anderen abgebrochenen Ausbildungen und der Kräutergarten lag zwischen ihren Zimmern und dem Stall.

Ausbildung als Schattenläufer:
Bestanden mit Auszeichnung.

Wo wohnt er oder sie in Aron?
Noch keine Bleibe.


Charaktereigenschaften und -fähigkeiten
Charakterzüge:
Mina ist ein sprunghaftes, neugieriges, sehr lebendiges Wesen.
Obwohl sie aus diesem Alter eigentlich raus sein sollte, hat sie mit Regeln und Grenzen noch so ihre Schwierigkeiten.
Sie liebt Tiere und Natur, findet nur in der Nähe „ihrer“ Tiere wirklich Ruhe.
Oft findet man sie verträumt und zerstreut in einem Baumwipfel hockend und in die Ferne sehen.


Abneigungen:
Große Personenansammlungen liegen Mina nicht, ebenso wenig wie sich zu lange in geschlossenen Räumen aufhalten zu müssen.
Sich nicht frei bewegen zu können, wie zum Bespiel in Fesseln oder – was der größten Katastrophe entspricht – auf kleinsten Raum eingesperrt sein versetz sie in Panik.
Freizügige Körperlichkeit – wie zum Beispiel knutschende Pärchen in der Öffentlichkeit – widern sie an. Körperkontakt scheut sie.
Diese Abneigung begründet sich in dem, was Mina jeden Tag zuhause vor Augen hatten: Der Werdegang ihrer Mutter.
Die rothaarige Bastard-Tochter einer Waldelfe und eines adligen Menschen hatte - genau wie später ihre Tochter - ihre teure magische Ausbildung abgebrochen, und einen ganz anderen Weg einzuschlagen: Den der Schattenläufer. Bei ihrer Mutter lag es jedoch an deren blinder Liebe zu einem Assasinen.
Nach der Trennung von eben dieser Person lebte die rothaarige Diebin ohne Regeln, Gesetze und Zwänge und - vor allem in ihren Erzählungen - wild und frei.
Zumindest so lange, bis sie Minas Vater kennenlernte und ein Kind nach dem anderen bekam. Aus der wilden, freiheitslebenden Diebin wurde eine sesshaffte Glucke, deren einzige Ausbrüche aus den gesellschaftlichen Konventionen ihr ausschweifendes Sexualleben war.
Und genau dies war der Werdegang, den Mina niemals einschlagen wollte: Ihre Freiheit aufgeben und die Zeit an Heim und Herd zu verbringen.
Sie schwor genau diesem Weg ab und gab vor ihrem Großvater - einem Mann des Glaubens und Vollblut- Priester - den Eid ab nur bei dem Mann zu liegen, den sie auch heiraten würde.
Zwängen wiedersetzt sie sich heftig. Da hat sie den Sturkopf ihres Urgroßvaters geerbt.
Sie kann mit Kindern zwar umgehen, geht ihnen aber lieber aus dem Weg. Ihr halbes Leben hat daraus bestanden auf "die Kleinen" aufzupassen. Davon hat sie genug.


Vorlieben:
Große Höhen und Weiten sind Minas Ding. Lieber auf einem Baum übernachten als in einem Federbett.
Obwohl die Katze in ihrer Natur liegt, liebt sie die Wölfe ihres Urgroßvaters über alles.
Man sieht es ihr nicht an, aber an einem guten Essen kommt sie einfach nicht vorbei. Noch so eine Eigenschaft, die sie von ihrem Urgroßvater geerbt hatte. Glücklicherweise auch seinen übereifrigen Stoffwechsel.


Besondere Fähigkeiten:
Minas meistgenutzte Fähigkeit ist ihr körperliches Geschick und ihre Schnelligkeit sowie ihr gutes Gespür für das richtige Versteck zum richtigen Zeitpunkt.
Ihr guter Instinkt für essbare und heilende Pflanzen und Kräuter haben ihr schon aus so mancher Patsche heraus geholfen.
Ungenutzt liegt ihre Fähigkeit Magie und magische Quellen zu erspüren brach.
Neben ihrem Freiheitsdrang hat Mina noch etwas von ihrer Mutter geerbt, eine rudimentäre, von ihr schlecht zu kontrollierende Fähigkeit sich in ein Katzenwesen zu verwandeln. Doch dies stammte nicht aus ihren Gehversuchen im Druidentum, auch nicht aus ihrem genetischem Erbe, sondern war eine von der Mutter übertragenen magisch manipuliertem Virus. Diese "Krankheit" wurde ihrer Mutter aufgezwungen, innerhalb eines bestialischen schwarzmagischen Versuchs.

Wünsche und Ziele
Das Ziel der Elfe war es bis vor kurzem noch, die Welt zu sehen, ihre frisch gewonnene Freiheit zu genießen und sich die Hörner abzustoßen.
Nach einer großen Abschliedsfeier im Kreis der Familie brach sie nur mit dem nötigsten am Leibe und einem Herz voller Tatemdrang auf.
Ob sie ihre Familie je wiedersehen wird?
#2
Willkommen im Forum!

Nur kurze Meldung von mir. Ich werde mir die Bewerbung heute Abend, spätestens morgen anschauen.
#3
Eine Rumtreiberin und Schnüfflerin die sich aus den Zwängen einer Großfamilie flüchtet. Wirklich schick und mal ein wohltuender Kontrast zu den ganzen gebeutelten Waisenkindern.

Im großen und ganzen gefällt mir der Charakter gut. Hat seine Nische, dazu ein paar Gimmicks und ist nicht übertrieben..

Nur eine Sache. Der Hintergrund ist doch ein bischen knapp und ein paar Sachen nur so angerissen. Ein paar spannende Fragen kamen mir gleich beim Lesen, die der Text leider nicht beantwortet. Im Hintergrund kann ruhig etwas Epilog erzählt werden. Eine kleine Vorgeschichte, wo es danach dann in Aron mit dem 1. Kapitel losgeht. (Du hattest uns ja schon den Mund damit wässrig gemacht  Wink  )

Was mich gleich neugierig gemacht hat:
  • Die ganzen angefangenen Ausbildungen, was ist da passiert?
  • Abneigung gegenüber den Jungs. Wie kam es dazu?
  • Katzenwesen, wie kam es dazu? Ein besoinderes Merkmal der Elfischen Familie? Ein Fluch? Ein Unfall? Ein Zeichen?
  • Warum ist ihre Mutter mehr von Schleichen angetan als solides Magiehandwerk?
  • Vor wem hat sie ihr Gelübde abgelegt
  • Wie war das abnabeln. Heimlich bei Nacht und Nebel fort. Großer Streit und fort oder ein "Mami, Papi. Ich muss Euch etwas sagen. - Ich habe Wandertrieb im Endstadium." und Abschiedsfeier...

Und kurz: 23 Jahre Äquivalent. Das würde ich jetzt so auf elfische 150-170 rum schätzen.
#4
Ui! Ein Kompliment! Jemand hat Interesse! Blush

Da die Figur siet 2009 gespielt wird, hat sie schon einiges erlebt, viel als Text, aber noch viel mehr online.
Ich habe mit voller Absicht versucht eine sehr kurze Fassung geschrieben, da ich erstens nicht damit gerechnet habe dass jemand einen extra langen Text lesen möchte und zweitens einige Details nicht ganz in die Welt von Aron passen.

Auf alle Fälle mache ich mich noch heute daran, den Text zu ergänzen.
Danke fürs Mut machen!
#5
Dasn Ganze wirkt doch irgendwie holprig im Moment.
Daran sollte ich noch feilen.
#6
Na das wird ja.

(26.12.2016, 14:07)Mina schrieb: Da die Figur siet 2009 gespielt wird, hat sie schon einiges erlebt, viel als Text, aber noch viel mehr online.

Ich hab e auch zwei drei Charaktere, die ich von längeren P&P-Kampagnen hier recycled habe. Da steht man natürlich vor der Frage, was von dem Erlebten nimmt man mit rüber, was lässt man weg und macht einen Relaunch, der einen andersartigen Schicksalsverlauf der Figur spinnt. (Wird ja bei Filmen und Comics auch öfters gemacht. Ich sag nur Batman...)

D.h. Wir müssen nicht unbedingt lesen, was die Figur schon alles erlebt hat, sondern sind an den Begebenheiten interessiert, die die Figur zu dem gemacht haben, was sie nun ist. Oder auch Begebenheiten die ganz charakteristisch beschreiben, wie die Figur so tickt. (z.B. Einschneidende Ereignisse, an denen sich die Figur entscheiden musste. Und die getroffene Entscheidung viel über das Wesen verrät.)

Also, wenn Dir dazu noch etwas einfällt kann das gerne noch rein.

Aber zum Einstieg will ich mal nicht kleinlich sein. Weihnachten ist ja gerade rum, und so will ich mal schon mein OK geben. Fehlt noch eines meiner Kollegen und dann kann es losgehen.
#7
Das klingt ja schon sehr positiv!
Ich freue mich!!!

Um sie nicht mit zu vielen "Altlasten" mitschleppt dachte ich auch, ich bediene mich eines Klischees: Gedächtnissverlust.
Sonst würde sie auch zu schnell wieder abhauen. Familie würde dann rufen...
#8
Na gut, dann werde ich mich mal als zweites an die Bewerbung setzen. Da ich die Tendenz habe, immer nur zu kritisieren, erst einmal etwas positives vorweg: Ich mag deinen Schreibstil, insbesondere deine Wort- und Ausdruckswahl, du hast da tolle, nicht ganz gewöhnliche Wörter verwendet, ohne dass sie künstlich reingestopft wirken, sehr schön!

Das Alter würde ich, wie von Takana bereits vorgeschlagen, etwas hochsetzen, sodass eine realistische Anzahl und Jahren daraus wird. In 23 Jahren kann man auch gar nicht so viele Ausbildungen unterbringen, auch wenn sie meist abgebrochen sind. ;-) Zu den Ausbildungen habe ich noch einen Vorschlag, das wirkt in der jetzigen Form ein wenig hart wie eine Aufzählung, das könntest du ganz leicht in Sätze fassen. Also z.B. keine Überschrift "Ausbildung zum Jäger", sondern "Sie hatte eine Ausbildung zum Jäger angefangen aber sehr schnell wieder abgebrochen..." Sieht einfach hübscher aus und deine Charakterbeschreibung ist wahrscheinlich der Beitrag von dir, der am meisten gelesen werden wird - du kannst es auch gerne so lassen, aber ich würde das noch einmal schnell umformulieren, sodass die Überschriften im Text aufgehen.

So, wahrscheinlich bekomme ich jetzt wieder Mecker, aber der Abschnitt "Hintergrund & wichtige Punkte aus der Lebensgeschichte" ist mir deutlich zu kurz. Die 1000 Wörter sind zwar nur eine ungefähre Zahl, aber dein Text ist deutlich kürzer, was man auch am Inhalt merkt. Die 1000 Wörter sollst du jetzt nicht auf Krampf erreichen, aber viele Punkte, die du erwähnst, könnte man stärker ausformuliern oder erklären. Warum ist ein Leben an Heim und Herd für sie inakzeptabel, was wollte sie stattdessen? Wann begann sie mit ihrer magischen Ausbildung und warum brach sie diese wieder ab? An dieser Stelle würde vielleicht eine kleine Episode aus ihrem Leben ganz gut passen, z.B. könnte etwas schreckliches in ihrer Ausbildung passiert sein, weshalb sie mit Magie nichts mehr zu tun haben möchte. Insgesamt könntest du etwas mehr Erlebnisse beschreiben, die sie so hatte, das macht den Charakter viel lebendiger. Und da du den Char ja schon einige Zeit spielst, fällt dir da doch bestimmt etwas ein, oder?

Wenn ich dich richtig verstanden habe, dann willst du sie mit einer Geschichte in Spiel bringen, bei der Mina durch einen Gedächnisverlust nicht mehr viel aus ihrer Vergangenheit weiß. Deshalb kannst du trotzdem die Sachen aufschreiben, die sie geformt haben, auch wenn sie sich daran nicht mehr erinnert! Was in der Beschreibung steht, muss dein Char nicht zwangsweise wissen! Und den Gedächnisverlust kannst du auch hineinschreiben, z.B. wie sie aus irgendeinem Grund nach Aron will, hinterrücks von einem Räuber niedergeschlagen wird und dann bewusstlos wird. Und dein erstes Posting in Aron kann so beginnen, dass sie aufwacht und keinen Plan hat, wer und wo sie ist. Ich kenne die Geschichte ja noch nicht, die dir vorschwebt (bin aber gespannt darauf!), aber ich denke, du kannst auch da die Vorgeschicht in den Charakterbogen schreiben.
#9
Da bin ich wieder.
Urlaub ist doch was feines. Cool

Soooo...
Nochmal Danke für die Tipps. Ich versuche mal den Text passend umzugestalten.
Es war mir ja selber schon zu "eckig".
Hoffentlich bekomme ich das hin. Blush
#10
Ich hab den Text nochmal kräftig überarbeitet.
Die Änderungen habe ich nicht farblich gekennzeichnet, da ich einiges komplett umgebrochen habe.
Ich hoffe, dass entspricht nun halbwegs den Erwartungen.

Freue mich schon auf die nächste Kritik!


Gehe zu: